Vorteile des Systems mit vorfabrizierten Beton-
elementen gegenüber Gleitbauweise


Geringere Konstruktionsstärken (14 cm anstatt 30 cm) und somit kleinere Aussenmasse des gesamten Lagers. Somit sind zusätzliche Palettenreihen bzw. Palettengänge möglich.

Bei gleichen Aussenmassen sind mehr Palettenplätze und somit geringere Kosten pro Palettenplatz erreichbar.

Beliebige spätere Höhenverstellbarkeit der Palettenträger (Stahlgestelle bei der Gleitbauweise müssen erneuert werden).

Einfache Erweiterungsmöglichkeit in Querrichtung durch weitere Gänge. Die Fuge beträgt dabei nur 5 – 10 cm (Hüllrohre in umgehender Wand und Armierungs-anschlüsse in Bodenplatte). Bei der Gleitbauweise ist ein Abstand von mindestens 80 cm für das Gleiten erforderlich!

Mit der „weissen Wanne“ als Bodenplatte kann ein einfaches „Rückhaltebecken“ für das Sprinklerwasser ausgebildet werden.

Die Elemente können beim Flansch auf die aufgehenden Brüstungen verankert werden.

Indem die Elemente beim Flansch auf die aufgehenden Brüstungen verankert werden, können Nachbarbauten mit nur 5 – 10 cm Fuge angebaut werden.

Es treten kleinere Eigenspannungen infolge Schwinden des Betons auf und somit wird weniger Bewehrung benötigt.

Für den Lastfall DT (Kühlgasse) treten kleinere Eigen-spannungen auf. Das System ist somit ausserordentlich geeignet für Kühlsysteme.

Wesentliche schnellere Bauzeit.

Die Palettenauflager werden im Werk vormontiert. In der Regel kann sogar auf eine Fachfeinjustierung verzichtet werden.

Witterungsunabhängige Fertigung im Werk.

Wesentlich bescheidenere Logistik auf dem Bauplatz (geringere Kosten).

Geringere Investitionskosten.

In der Vorzone bzw. Gangende können zusätzliche Palettenplätze mit einfachen Kragarmen (Palettenträger ausgebildet als Durchlaufträger) eingerichtet werden.